Wie geht es Ihnen in Ihrer Arbeit?

14 Apr 2016

Wie geht es Ihnen in Ihrer Arbeit?

Ganz gut? Fein, dann gehören Sie vermutlich zu den Menschen, die über eine innere Kraft verfügen, die sie auch in Zeiten von Arbeitsdichte, hoher Umsetzungsgeschwindigkeit, ständigen Veränderungen in Struktur und Arbeitsabläufen bei gleichzeitigem Beschreiten von Neuland gelassen hält. Sie sind resilient. Was so viel heißt wie psychisch widerstandsfähig. Folgt man den Zahlen des letzten Gesundheitsreports der Betriebskrankenkassen, dann nehmen die Fehltage im Unternehmen wegen psychischer Leiden zu. Wieder zurück am Arbeitsplatz, stellt man fest: Es hat sich nichts geändert – und ist in Kürze wieder krank. Lässt sich dieser Kreislauf durchbrechen?

Um es vorwegzunehmen: Lässt sich! Zwar gibt es nicht die eine Rezeptur für alle, doch es gibt den einen Hebel, mit dem man den Veränderungsprozess in Gang setzen kann. Er heißt Selbstreflexion. Im Zentrum stehen die Fragen an sich selbst und seine Beobachtungen. Z.B.: Wie bewältige ich Aufgaben, die neu sind für mich? Für die ich auf keine Erfahrungen zurückgreifen kann und für die ich auch keine Hilfe aus dem Kollegenkreis oder von meinen Vorgesetzten erhalte? Wie gehe ich Tag für Tag damit um, dass ich die Arbeitssituation als belastend empfinde, auch weiß, woran das liegt, aber einfach nicht darauskomme? Wie verhalte ich mich in solchen Situationen und wie reagieren Körper und Seele darauf?

Der erste Schritt ist damit gemacht: Selbsterkenntnis. Der zweite heißt zu lernen, dass sich nicht die Welt um mich herum zuallererst ändern muss, damit es mir wieder besser geht. Das wird sie in aller Regel nämlich nicht, was oft zu Resignation führt und der oben skizzierte Kreislauf sich letztlich doch nicht durchbrechen lässt. Der dritte Schritt ist dann, Wege für sich zu finden, mit belastenden, stressigen, derzeit nicht veränderbaren Rahmenbedingungen umzugehen und psychisch gesund zu bleiben. Wohlgemerkt, hier soll nicht davon die Rede davon sein, alles bedingungslos hinzunehmen. Vielmehr geht es darum, widerstandsfähiger zu werden. Widerstandskraft ist keineswegs nur naturgegeben. Sie ist erlernbar – auch wenn die Naturtalente hier immer einen kleinen Vorsprung haben werden.

Wenn Selbstreflexion und eigene Suche nach Lösungen nicht zielführend sind, so kann ein professioneller Blick von außen helfen.