Review und Teamentwicklung

14 Apr 2016

Review und Teamentwicklung

Endlich fertig! Ein mühsames, oft zähes, i.d.R. ungeliebtes Projekt ist beendet. Zwei bisher getrennte Geschäftsbereiche sind zusammengelegt worden. Intensiv hat man sich mit der neu zu gestaltenden Aufbauorganisation beschäftigt. Welche Funktionen werden künftig gebraucht, wie sehen sie inhaltlich aus, mit welchen Mitarbeitern sollen sie besetzt werden, wer leitet den neuen Bereich? Lange diskutiert, geplant, geformt, dann entschieden und umgesetzt. Endlich fertig, siehe oben! Aber noch nicht abgeschlossen, behaupte ich. Denn erst im realen täglichen Arbeitsablauf stellt sich heraus, worüber noch einmal nachzudenken und was ggf. nachzubessern ist. Der sog. Workflow stimmt noch nicht. An manchen Stellen stockt der Arbeitsablauf – mit Auswirkungen auf interne Arbeitseffizienz und Arbeitsproduktivität, aber auch mit Auswirkung auf Externe, wie z.B. Lieferanten und Kunden. Kompetenzen und Verantwortlichkeiten sind doch nicht so klar geregelt wie gebraucht. Arbeiten bleiben „mittendrin“ hängen und werden nicht fertig gestellt. Vielleicht ist Vieles aber einfach nur unzureichend kommuniziert worden.

Neben allen funktionalen Aspekten sind die personellen besonders zu beachten: Zwei Geschäftsbereiche mit je eigener Abteilungskultur sind zusammen gefasst worden. Es müssen sich neue Teams formieren und Teamstrukturen bilden. Es gibt neue Unterstellungsverhältnisse. A ist jetzt Teamleiter und B ihm unterstellt, obwohl B bisher ebenfalls Teamleiter war.

Das alles ist fast zwangsläufig – vor allen Dingen aber lösbar. Ein Projekt wie geschildert ist eben nicht zu Ende mit Abschluss der Reorganisation. Vielmehr bedarf es Projektreviews! Die Beteiligten erhalten hier die Gelegenheit, alle Probleme aus Arbeitsablauf und Zusammenarbeit zu nennen – und gemeinsam Lösungen dafür zu entwickeln. Hierhin gehören auch Teamentwicklungsmaßnahmen, die entscheidend dazu beitragen, dass durch bessere Zusammenarbeit und Kommunikation die Arbeitsabläufe reibungsloser funktionieren.

Beides, Review und Teamentwicklungsmaßnahmen, sind mindestens genau so wichtig wie das vorhergehende Projekt. Das ist erst wirklich zu Ende, wenn es sich im Arbeitsalltag als praxistauglich bewährt und dem Unternehmen den erhofften Erfolg gebracht hat – wie Verbesserung der Produktivität, Geschwindigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Marktchancen.